gluecksmarie-freie-trauungen-paare-locations-christina-ingo-schwelm-fritz-am-brunnen-2

Worauf Du bei der Wahl Eurer Hochzeitslocation achten solltest

Eure Hochzeit soll richtig schön gefeiert werden – soviel steht fest! Aber WO? In einem prunkvollen Schloss, einer urigen Scheune oder in einem stylischen Restaurant? So viele Fragezeichen hattet Ihr zuletzt als Ihr den Fällen von Justus, Peter und Bob gelauscht habt.

Es gibt mittlerweile unzählige Möglichkeiten, in welchem Rahmen Ihr Eure Hochzeit feiern könnt. Da ich bereits so viele Hochzeitspaare bei freien Trauungen begleiten und unzählige Locations kennenlernen durfte, hat sich bei mir ein großer Erfahrungsschatz angesammelt, den ich gerne mit Euch teilen möchte.

Folgende Punkte solltet Ihr bei Eurer Wahl der Hochzeitslocation im Vorfeld beachten:

Heiraten vor der Haustür oder lieber ganz woanders?

Rund drei Viertel meiner Paare orientieren sich bei der Wahl Ihrer Hochzeitslocation an Ihrem Wohnort oder an dem Ort, in dem sie aufgewachsen sind. Das ist zum einen "praktisch" weil die eigene und die Anreise der Gäste sehr unkompliziert ist und man im Rahmen der Vorbereitungen alles persönlich vor Ort klären kann.

Ich stelle allerdings fest, dass immer mehr Paare "einfach mal ganz woanders" heiraten. Sei es, dass sie aus Frankfurt kommen und in einem belgischen Herrenhaus heiraten oder von Köln aus den Flieger nach Sardinien besteigen. Im Regelfall sind die Gästegruppen etwas kleiner als bei Hochzeiten, die vor Ort stattfinden und man verbringt nicht nur den einen großen Tag gemeinsam, sondern zumindest das ganze Wochenende - schließlich muss sich die weite Anreise ja lohnen.

Und wer bezahlt die Anreise? In der Regel übernimmt das Paar die Kosten für die Anreise und die Unterbringung nur für sich und manchmal auch für die Eltern. Trauzeugen und die restlichen Gäste bezahlen selbst. Das gilt übrigens für "nahe" und "ferne" Hochzeiten gleichermaßen. Das das Hochzeitspaar z.B. für die Unterbringung aller Gäste sorgt, ist mir nur in ganz seltenen Einzelfällen begegnet.

Die Wahl der Location, ist zu allererst eine Stilfrage:

Welcher Hochzeits-Typ seid Ihr? Möchtet Ihr wie Prinz & Prinzessin auf einem pompösen Schloss heiraten? Soll es lieber eine urige Scheune oder ein romantischer Landgasthof sein? Fühlt Ihr Euch vielleicht im eigenen Garten am Wohlsten oder möchtet Ihr bei dem Ja-Wort mit den Füßen im Sand stehen, so dass es eine Hochzeit am Meer oder in einem Beach-Club sein soll? Ich als Hochzeits-Profi kann Euch nur empfehlen: nehmt eine Location, die authentisch ist und zu Euch passt, so dass Ihr Euch wohlfühlt. Wenn Ihr z.B. Naturliebhaber seid, wäre eine stylische Lagerhalle nicht so passend, sondern eher eine Location im Grünen, wo draussen z.B. eine freie Trauung mit Heuballen als Bestuhlung durchgeführt werden kann.

Durch die Möglichkeit eine freie Trauung durchzuführen, seid Ihr komplett frei in Euren Überlegungen - und viele meiner Paare nutzen diese Freiheit. Ich habe schon Trauungen mit den Füßen im Sand und mitten in einer Obstwiese begleitet. Sie waren alle großartig, denn sie Orte haben perfekt zu meinen Paaren gepasst!

Übrigens: Videos einiger Locations meiner freien Trauungen findet Ihr in meinem YouTube-Kanal.

Wie groß darf es denn sein? Die Raumgröße:

Sobald Eure Gästeliste und somit die Anzahl von Personen feststeht, solltet Ihr schauen, welcher Ort Euch ausreichend Platz bietet. Aber nicht nur zum Sitzen sondern auch zum Tanzen und für das Buffet. Wie viele Gäste in einem Raum passen, hängt auch von der Wahl der Tischform ab: runde Tische sind besser für die Kommunikation am Tisch, aber sie nehmen auch im Raum selbst mehr Platz weg als längliche Tafeln.Falls Ihr Gäste mit einem Rollator oder einem Rollstuhl habt, achtet auch auf Barrierefreiheit.

Speisen und Getränke stehen für viele Gäste im Mittelpunkt:

Meist habt Ihr die Wahl zwischen Buffet oder Menü. Ein Menü empfinden manche Paare als stilvoller, der Vorteil eines Buffets ist natürlich die größere Auswahl und das die Gäste flexibler sind, wann sie etwas essen möchten. Ich persönlich finde einen Mix gut: die Vorspeise, wie eine Suppe, wird allen Gästen serviert und den Rest gibt es in Buffet-Form. Manche Locations bieten einen Pauschalpreis pro Person an, in dem auch gewisse Getränke enthalten sind. Dies kann sich wirklich lohnen, je nachdem wie trinkfreudig Eure Hochzeitsgäste sind. Bei den Getränken empfiehlt es sich eine Vorauswahl bei den Weinen und Spirituosen zu treffen, da mit Euer Budget nicht gesprengt wird. Außerdem solltet Ihr klären, ob Ihr an Caterer vor Ort gebunden seid oder Ihr Euch auch andere Angebote einholen könnt.

Bei Outdoor-Hochzeiten an eher ungewöhnlichen Orten ist es häufig schwierig für ein standesgemäßes Essen zu sorgen. Häufig reichen Familie oder Freunde der Paare hier Canapés und Sekt - anschließend wird in einer anderen (praktischeren) Location weitergefeiert und zu Abend gegessen.

Falls Ihr Gäste mit einem Rollator oder einem Rollstuhl habt, achtet auch auf Barrierefreiheit.

Feste feiern und die lieben Nachbarn:

Erkundigt Euch vorab, wie lange und wie „laut“ Ihr feiern dürft. Bei zahlreichen Locations gibt es Einschränkungen bereits ab 22 Uhr auf Grund von lärmempfindlichen Nachbarn. Teilweise gehen die Restriktionen sogar so weit, dass nach einer gewissen Uhrzeit auch kein Fenster mehr geöffnet werden darf, was im Sommer wirklich unangenehm werden kann. Auch wenn Ihr denkt "das wird schon gutgehen"... sprecht das Thema offen und recherchiert im Internet nach Erfahrungen mit der Hochzeitslocation - schließlich habt Ihr keine Lust, Euch während des Hochzeitstanzes mit dem Ordnungsamt herumzuschlagen.

Wohin mit dem Auto und wer schläft wo? Parken und Hotels:

Wenn viele Eurer Gäste mit dem Auto zur Hochzeit anreisen, sollten ausreichende Parkmöglichkeiten am Feierort enthalten sein oder Ihr empfehlt direkt ein umliegendes Parkhaus in der Nähe bzw. organisiert mit Kleinbussen einen Transfer von einem Sammelpunkt aus.Erkundigt Euch auch, ob die Hochzeitslocations Schlafmöglichkeiten anbietet. Falls ja, kann man häufig ein gewisses Zimmerkontingent zu speziellen Konditionen für die Hochzeitsgesellschaft unverbindlichen reservieren. Eure Gäste können die Zimmer dann dort abrufen. Alternativ solltet Ihr nach Hotels verschiedener Preiskategorien in der Umgebung Ausschau halten und diese bereits in der Einladung empfehlen. Zu der Frage der Kostenübernahme habe ich ja bereits etwas geschrieben. Macht Euch an dieser Stelle auf jeden Fall nicht verrückt! Kein Mensch erwartet, dass Ihr die Kosten für die all Eurer Gäste übernehmt !Ich hoffe, dass Ich Euch mit meinen Eindrücken ein bisschen weiterhelfen konnte und wünsche Euch ganz viel Spaß bei der Planung Eurer Hochzeit! Und wenn es dann an die Suche nach einer freien Traurednerin geht, wisst Ihr ja, wo Ihr mich findet!

Eure Glücksmarie Marie-Anne